Nordische Mythen Wiki
Advertisement

Billungs Maid ist der zweite Teil des Hávamál . Es hat 19 Strophen.



Strophe Original Genzmer
84 Meyjar orðum
skyli manngi trúa
né því, er kveðr kona,
því at á hverfanda hvéli
váru þeim hjörtu sköpuð,
brigð í brjóst of lagið.
Munter sei der Hausherr
und heiter bei Gästen
Nach geselliger Sitte,
Besonnen und gesprächig:
so schein er verständig,
Und rathe stäts zum Rechten.
85 Brestanda boga,
brennanda loga,
gínanda ulfi,
galandi kráku,
rýtanda svíni,
rótlausum viði,
vaxanda vági,
vellanda katli,
Krachendem Bogen,
knisternder Flamme,
Schnappendem Wolf,
geschwätziger Krähe,
Grunzender Bache,
wurzellosem Baum,
Schwellender Meerflut,
sprudelndem Keßel;
86 Fljúganda fleini,
fallandi báru,
ísi einnættum,
ormi hringlegnum,
brúðar beðmálum
eða brotnu sverði,
bjarnar leiki
eða barni konungs.
Fliegendem Pfeil,
fallender See,
Einnächtgem Eis,
geringelter Natter,
Bettrede der Braut,
bruchigem Schwert,
Kosendem Bären
und Königskinde;
87 Sjúkum kalfi,
sjalfráða þræli,
völu vilmæli,
val nýfelldum.
Siechem Kalb,
gefälligem Knecht,
Wahrsagendem Weib,
auf der Walstatt Besiegtem,
Heiterm Himmel,
lachendem Herrn,
Hinkendem Köter
und Trauerkleidern;
88 Akri ársánum
trúi engi maðr
né til snemma syni,
- veðr ræðr akri.
en vit syni;
hætt er þeira hvárt.
Offen bekenn ich,
der beide wohl kenne,
Der Mann ist dem Weibe wandelbar;
Wir reden am Schönsten,
wenn wir am Schlechtesten denken:
So wird die Klügste geködert.
89 Bróðurbana sínum
þótt á brautu mæti,
húsi hálfbrunnu,
hesti alskjótum,
- þá er jór ónýtr,
ef einn fótr brotnar -,
verði-t maðr svá tryggr
at þessu trúi öllu.
Dem Mörder deines Bruders,
wie breit wär die Straße,
Halbverbranntem Haus,
windschnellem Hengst,
(Bricht ihm ein Bein,
so ist er unbrauchbar):
Dem Allen soll Niemand
voreilig trauen.
90 Svá er friðr kvenna,
þeira er flátt hyggja,
sem aki jó óbryddum
á ísi hálum,
teitum, tvévetrum
ok sé tamr illa,
eða í byr óðum
beiti stjórnlausu,
eða skyli haltr henda
hrein í þáfjalli.
Frühbesätem Feld
trau nicht zu viel,
Noch altklugem Kind.
Wetter braucht die Saat
und Witz das Kind:
Das sind zwei zweiflige Dinge.
91 Bert ek nú mæli,
því at ek bæði veit,
brigðr er karla hugr konum;
þá vér fegrst mælum,
er vér flást hyggjum:
þat tælir horska hugi.
Die Liebe der Frau,
die falschen Sinn hegt,
Gleicht unbeschlagnem Ross
auf schlüpfrigem Eis,
Muthwillig, zweijährig,
und übel gezähmt;
Oder steuerlosem Schiff
auf stürmender Flut,
Der Gemsjagd des Lahmen
auf glatter Bergwand.
92 Fagrt skal mæla
ok fé bjóða,
sá er vill fljóðs ást fá,
líki leyfa
ins ljósa mans,
sá fær, er fríar.
Schmeichelnd soll reden
und Geschenke bieten
Wer des Mädchens Minne will,
Den Liebreiz loben
der leuchtenden Jungfrau:
So fängt sie der Freier.
93 Ástar firna
skyli engi maðr
annan aldregi;
oft fá á horskan,
er á heimskan né fá,
lostfagrir litir.
Der Liebe verwundern
soll sich kein Weiser
An dem andern Mann.
Oft fesselt den Klugen
was den Thoren nicht fängt,
Liebreizender Leib.
94 Eyvitar firna
er maðr annan skal,
þess er um margan gengr guma;
heimska ór horskum
gerir hölða sonu
sá inn máttki munr.
Unklugheit wundre
Keinen am Andern,
Denn Viele befällt sie.
Weise zu Tröpfen
wandelt auf Erden
Der Minne Macht.
95 Hugr einn þat veit,
er býr hjarta nær,
einn er hann sér of sefa;
öng er sótt verri
hveim snotrum manni
en sér engu at una.
Das Gemüth weiß allein,
das dem Herzen innewohnt
Und seine Neigung verschließt,
Daß ärger Übel
den Edeln nicht quälen mag
Als Liebesleid.
96 Þat ek þá reynda,
er ek í reyri sat,
ok vættak míns munar;
hold ok hjarta
var mér in horska mær;
þeygi ek hana at heldr hefik.
Selbst erfuhr ich das,
als ich im Schilfe saß
Und meiner Holden harrte.
Herz und Seele
war mir die süße Maid;
Gleichwohl erwarb ich sie nicht.
97 Billings mey
ek fann beðjum á
sólhvíta sofa;
jarls ynði
þótti mér ekki vera
nema við þat lík at lifa.
Ich fand Billungs Maid
auf ihrem Bette,
Weiß wie die Sonne,
schlafend.
Aller Fürsten Freude
fühlt ich nichtig,
Sollt ich ihrer länger ledig leben.
98 "Auk nær aftni
skaltu, Óðinn, koma,
ef þú vilt þér mæla man;
allt eru ósköp,
nema einir viti
slíkan löst saman."
„Am Abend sollst du,
Odhin, kommen,
Wenn du die Maid gewinnen willst.
Nicht ziemt es sich,
daß mehr als Zwei
Von solcher Sünde wißen.“
99 Aftr ek hvarf
ok unna þóttumk
vísum vilja frá;
hitt ek hugða,
at ek hafa mynda
geð hennar allt ok gaman.
Ich wandte mich weg
Erwiedrung hoffend,
Ob noch der Neigung ungewiss;
Jedennoch dacht ich,
ich dürft erringen
Ihre Gunst und Liebesglück.
100 Svá kom ek næst,
at in nýta var
vígdrótt öll of vakin
með brennandum ljósum
ok bornum viði,
svá var mér vílstígr of vitaðr.
So kehrt ich wieder:
da war zum Kampf
Strenge Schutzwehr auferweckt,
Mit brennenden Lichtern,
mit lodernden Scheitern
Mir der Weg verwehrt zur Lust.
101 Auk nær morgni,
er ek var enn of kominn,
þá var saldrótt of sofin;
grey eitt ek þá fann
innar góðu konu
bundit beðjum á.
Am folgenden Morgen
fand ich mich wieder ein,
Da schlief im Saal das Gesind;
Ein Hündlein sah ich
statt der herlichen Maid
An das Bett gebunden.
102 Mörg er góð mær,
ef görva kannar,
hugbrigð við hali;
þá ek þat reynda,
er it ráðspaka
teygða ek á flærðir fljóð;
háðungar hverrar
leitaði mér it horska man,
ok hafða ek þess vettki vífs.
Manche schöne Maid,
wers merken will,
Ist dem Freier falsch gesinnt.
Das erkannt ich klar,
als ich das kluge Weib
Verlocken wollte zu Lüsten.
Jegliche Schmach
that die Schlaue mir an
Und wenig ward mir des Weibes.}
Advertisement